Tiere

Auch in der Tierwelt gibt es jährlich wiederkehrende Ereignisse. Aufgrund der Jahreszeiten in den mittleren Breiten, passen sich viele Tiere auf unterschiedliche Weise an, um den Winter zu überleben. Viele Singvögel wie beispielsweise die Schwalben ziehen nach Süden und verbringen dort die nahrungsarme Zeit. Auch Insekten und Falter überwintern und verkriechen sich. Wenn die Temperatur steigt, beginnt der Jahreszyklus wieder von vorn.

Der Große Kohlweißling ist in weiten Teilen Europas verbreitet und tritt häufig auf.
Der Kleine Fuchs überwintert wie der Zitronenfalter an geschützten Orten wie Dachböden, Kellern oder in natürlichen Verstecken, wobei die Überwinterung an warmen Tagen auch unterbrochen werden kann. Die Exemplare die überwintert haben, kann man gut daran erkennen, dass diese nicht mehr so leuchtend farbig schillern, da diese aufgrund ihrer relativ langen Lebensdauer schon viele Schuppen von den Flügeln verloren haben.  
Der Zitronenfalter überwintert als ausgewachsener Falter in Holzhaufen, Schuppen oder in alten Bäumen. Ein natürliches Frostschutzmittel verhindert babei, dass es einfriert und stirbt. Deshalb fliegt er auch schon sehr zeitig im Jahr an den ersten milden Tagen.